Blutegeltherapie bei Hufrehepferden

Die Blutegeltherapie ist eine traditionelle und anerkannte Therapie bei einer Reihe von Humanerkrankungen. Seitdem auch die Behandlung von Beschwerden der Sport- und Freizeittiere vielen Menschen am Herzen liegt, wird die Blutegeltherapie zunehmend auch für Behandlungen von Tieren eingesetzt.

Medizinische Blutegel verfügen in ihrem Speichel über eine Reihe von medizinisch wirksamen Substanzen, die während des Saugvorganges in die Bisswunden abgegeben werden. Der Blutegel ist somit eine Art biologische Apotheke mit Wirstoffen, die auch in Arzneimitteln der Schulmedizin zum Einsatz kommen.

Medizinischer Blutegel

Die natürliche Wirkstoffkombination des Blutegels ist jedoch einzigartig. Mit modernen Analysemethoden konnten in den letzten Jahrzehnten viele Wirkmechanismen der Speichelinhaltsstoffe des medizinischen Blutegels aufgeklärt werden. Vor diesem Hintergrund wurden Blutegel als Fertigarzneimittel eingestuft und unterliegen den gleichen Anforderungen an Sicherheit, Qualität und Wirksamkeit, die an alle zulassungspflichtigen Arzneimittel gestellt werden. Die Wirkstoffe des Blutegels fördern u.a. durch Gerinnungshemmung die lokale Blutzirkulation im Bereich der Ansatzstelle und helfen insbesondere gegen schmerzhafte Entzündungen. Auch chonische Erkrankungen können in Folge der stark verbesserten Soffwechselsituation durch die Blutegeltherapie häufig positiv beeinflusst werden und es entstehen neue Chancen auf Linderung und Heilung.

 

Literatur: Rasch, Dr. Konstanze: Blutegeltherapie bei Hufrehe der Pferde: Zeitschrift für Ganzheitliche Tiermedizin 2010, Nr. 1, S. 24 - 29

 

Zur Wirksamkeit in der Tiertherapie wurde in Deutschland eine Studie zur Anwendung von Blutegeln bei Hufrehe veröffentlicht, bei der 84% der behandelten Pferde unmittelbar nach der Behandlung eine Verbesserung inbezug auf die Reheerkrankung zeigten.

Den direkten Link zur Studie finden Sie hier: http://dhgev.de/downloads/pressreview/GGTM_Blutegelstudie_und_Hufrehe.pdf

 


Bei diesen Pferdekrankheiten können Blutegel wirksam helfen:

 

- Arthritis / Arthrose (Schale/Spat)

- Huferkrankungen (Hufrehe, Hufkrebs)

- Erkrankung des Bänder- und Sehnenapparates (Sehnen- und Sehnenscheiden-

  entzündungen, Fesselträgerentzündungen, Kreuzbandbeschwerden, Patellaluxation)

- Gallen (aus Piephacke, Nackenbeulen etc.) 

- Hufrollenproblematik (Podotrochlose, -itis)

- Wirbelsäulenproblematik (Spondylose, Kissing Spines)

- Ataxien (Störungen der Bewegungskoordination)

- Lumbago (Kreuzverschlag)

- Myogelosen (Muskelverhärtungen) und Myalgien (Muskelschmerz)

- Druckstellen (Sattel- oder Geschirrdruck)

- Ekzeme (Mauke, Sommerekzem)

- Phlegmone (Einschuss)

- Abszesse

- Mastitis (Euterentzündungen)

- Wundheilungsstörungen

- Narbenproblematik (auch post-OP)

- Hämatome (Blutergüsse)

- Venenerkrankungen (Thrombose, Thrombophlebitis)

- Lymphangitis

 

 

 

 

Wir danken der Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Therapien mit Hirudineen und ihres Artenschutzes e.V. zur Verfügungstellung des gesamten Textes und von Bildmaterial ganz herzlich!

Der entsprechende Link dazu: www.blutegel.de


 
Free counters!